September 4, 2020 · 5 Minuten Lesezeit

Geldschöpfung verständlich erklärt

Jeder von uns hat sein Geld in der Geldbörse oder auf der Bankkarte immer bei sich. Aber hast du dich schon einmal gefragt: Woher kommt das Geld eigentlich? 🧐 Hier erfährst du, woher unser Geld kommt und was Geldschöpfung genau ist.

Kleinkind steckt Münze in Sparschwein auf Sofa

Die Antwort ist ganz einfach: Das Geld kommt aus der Zentralbank. 🏦 Bei uns ist das die Österreichische Nationalbank. Dort werden nämlich Geldscheine gedruckt und Münzen geprägt. Das heißt, das Bargeld bekommt dort die Form, die du auch kennst. 💶 Andere Banken dürfen in Österreich kein Geld drucken. 🚫

Aber auch auf deinem Konto liegt Geld. 💳 Das nennt man Buchgeld oder Giralgeld. Damit kannst du bargeldlos zahlen. Also Überweisungen machen, online bestellen oder mit deiner Bankkarte zahlen. Ohne das Geld mit deinen Händen anzugreifen. 🖐 Aktuell ist kontaktloses Zahlen ja besonders wichtig. Kontaktlos zahlen kannst du mit deinem Smartphone und unserer brieftasche99 und natürlich auch mit deiner Bankkarte.

Geldschöpfung - Geld aus dem Nichts?

Was das alles mit Geldschöpfung zu tun hat? Bei Geldschöpfung wird die Geldmenge in einer Volkswirtschaft erhöht. Das sind alle Haushalte, Unternehmen und Einrichtungen in einem Land. Und ein Großteil dieser Geldmenge ist Buchgeld und damit auch "Kredit" - es liegt also auf einem Konto.

Österreich ist eine Volkswirtschaft. Wie genau funktioniert Geldschöpfung also bei uns? Ganz einfach: Sobald du von der Bank einen Kredit bekommst, schreibt die Bank dir diesen Kredit-Betrag auf deinem Konto gut. Den kannst du dann ausgeben. Diesen Betrag musste die Bank aber vorher nicht in Form von Banknoten drucken. Er wurde nämlich einfach elektronisch erzeugt.

Entsteht so wirklich "Geld aus dem Nichts"? Nein, natürlich nicht! 😁 Die Bank vertraut dir ja, dass du deinen Kredit und damit das Buchgeld in einem bestimmten Zeitraum zurückzahlst. So sinkt die Geldmenge wieder.

Zusätzlich zu der schon vorhandenen Geldmenge wird jetzt also auch neues Geld verwendet. So kommt es zu einer Geldvermehrung und es gibt im ganzen Land mehr Geld als davor.

So funktioniert Geldpolitik

Die Zentralbank macht Geldpolitik. Sie steuert also, wie viel Geld es in einem Land gibt. Wofür das gut sein soll? So wird die Geldmenge im Gleichgewicht gehalten und es ist immer genügend Geld im Umlauf. Wichtig ist aber, dass nicht zu viel Inflation entsteht.

Erhöhen sich die Güterpreise allgemein, und nicht nur die Preise einzelner Produkte, so spricht man von „Inflation“. Ein Euro ist dann weniger wert als zuvor.

Europäische Zentralbank

Die Inflation und die Wirtschaft in Österreich sollten also immer ausgeglichen sein. Denn die Wirtschaft wird angekurbelt, wenn mehr Geld da ist und die Menschen mehr kaufen können. Sobald die Inflation allerdings zu stark steigt, können sich die Menschen für ihr Geld nicht mehr so viel kaufen.

Wenn die Geldmenge im Land größer werden soll, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten:

Zinspolitik und Mindestreserven der Zentralbank

Die Zentralbank verlangt von allen Banken, dass sie für die Einlagen ihrer Kunden Mindestreserven bereithalten. Das heißt, dass immer genügend Geld da ist. Zum Beispiel, wenn du Geld von deinem Konto abheben willst. Die Banken dürfen also Buchgeld nicht endlos zu Krediten machen. Was Einlagen genau sind, haben wir übrigens schon in einem Blogartikel erklärt.

Natürlich zahlt auch jede Geschäftsbank Zinsen an die Nationalbank. Geschäftsbanken sind "normale" Banken, denen wir unser Geld anvertrauen. Wie zum Beispiel die bank99. 🤗 Auch das ist ein Grund, warum die Banken nicht unbegrenzt Kredite vergeben können. Und es gibt auch noch viele andere Regeln, die die Banken gegenüber der Zentralbank einhalten müssen. Deshalb prüfen sie sehr gut, wie viele Kredite sie vergeben können.

Aktive Geldschöpfung

Die Zentralbank vergibt Kredite an die Geschäftsbanken. Dieses neue Buchgeld wird dann auf dem Konto der jeweiligen Bank gut geschrieben.

Die Bank gibt es dann an viele verschiedene Kreditnehmer weiter. Nämlich an jeden, der bei dieser Bank einen Kredit aufnehmen möchte. Wenn die Bank einen Kredit vergibt, dann macht sie dieses Geld auf dem Konto des Kreditnehmers verfügbar. Und der kann dann damit zum Beispiel einkaufen oder sich ein neues Auto leisten. 💸

Passive Geldschöpfung

Wenn du Bargeld auf dein Konto einzahlst, dann schaffst du Giralgeld. Denn es gibt nun Geld auf deinem Konto, das vorher noch nicht da war. Passive Geldschöpfung bedeutet also, dass Einlagen einfach anders verteilt werden: Geld, das vorher nicht zur Geldmenge gehört hat (also Bargeld), wird zu Giralgeld. Das gehört nun zur Geldmenge und du kannst damit bargeldlos einkaufen.

Auch bei uns gibt es einen Kredit. Unseren Geldkredit kannst du ganz unkompliziert und einfach online beantragen. So hast du mehr Geld, um dir schnell etwas zu kaufen. Und gleichzeitig trägst du zur Geldschöpfung bei. 😁

Bleib auf dem Laufenden

  • Unbezahlbares Wissen rund um das Thema Geld
  • Aktuelles verständlich erklärt
  • Praktische Tipps, die du wirklich brauchst

Ich stimme zu, dass die bank99 AG meine oben angegebenen Daten verarbeitet, um mich über eigene Produkte und Finanzdienstleistungen, sowie über die von der bank99 AG vermittelte Fremdprodukte und -Finanzdienstleistungen, per E-Mail zu informieren. Diese Einwilligung kann ich jederzeit durch Klick auf „Abmelden“ in der E-Mail oder unter datenschutz [at] bank99.at widerrufen. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit, der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung, nicht berührt.