June 25, 2020 · 4 Minuten Lesezeit

Dein Konto und dein Geld

Wir finden, dass bei deinem Geld keine Fragen offenbleiben sollten. Aber oft tauchen Begriffe auf, die nicht verständlich sind. 🤯 Hier erklären wir ein paar Dinge, die dein Konto betreffen. 🔍

Kind schaut von unten in Sparschwein

Früher hatte jede Bank eine eigene Bankleitzahl. Vielleicht erinnerst du dich ja. Bei jeder Überweisung musste die achtstellige Zahlenreihe angegeben werden. Seit 2016 gibt es BIC und IBAN

Damals wurde das SEPA-Verfahren (das steht für: Single Euro Payments Area, auf deutsch: einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum) eingeführt. Damit soll ein europaweit einheitlicher Raum für bargeldlose Zahlungen umgesetzt werden. 👛 Zu diesem Zahlungsraum haben sich 34 Staaten zusammengeschlossen. Hier findest du eine Liste mit allen Ländern, in welchen die IBAN genutzt wird. 🌍 

BIC und IBAN – die Wegweiser für Überweisungen 

Für Überweisungen und Lastschriften benötigst du also nicht mehr Kontonummer und Bankleitzahl, sondern IBAN und BIC. 💳 

Der BIC (Business Identifier Code, auch SWIFT-Code) ist die weltweit eindeutige Kurzbezeichnung einer Bank und löst die frühere Bankleitzahl ab. Die IBAN (International Bank Account Number) fasst deine Kontonummer mit der Bankleitzahl zusammen. Deswegen musst du bei einer Überweisung oft auch gar nicht den BIC angeben, weil er ja in deiner IBAN enthalten ist. ☝️ Unsere Grafik zeigt dir, wie sich die IBAN zusammensetzt. 

bank99 Bankkarte mit Iban und Erklärung der Zahlen

Was hinter deiner IBAN steckt.

Dein Konto, kurz erklärt

Hier stellen wir kurz die wichtigsten Begriffe, die dein Konto betreffen, vor. 

  • Verfügungsrahmen: Das ist das Geld, das du auf deinem Konto oder auf deiner Kreditkarte zur Verfügung hast. Also dein Guthaben inklusive des Betrags, mit dem du dein Konto überziehen kannst. Dazu zählt auch deine Einkaufsreserve.  

  • Dispositionskredit: Du kannst dein Konto bis zu einem festgelegten Betrag überziehen. Das heißt, dass du Geld abheben oder überweisen kannst, auch wenn du eigentlich kein Guthaben hast. Bei uns heißt das Einkaufsreserve. Lies in unserem Blogbeitrag zur Einkaufsreserve nach, was es damit auf sich hat. 

  • Liquidität: Wörtlich heißt das Wort "liquide" so viel wie flüssig. Wenn du genügend Geld besitzt, um deine Rechnungen zu bezahlen, hast du also Liquidität. 

  • Lastschrift: Das heißt auch Einzugsermächtigung. Das bedeutet, dass du jemand anderem erlaubst, Geld von deinem Konto abzubuchen. In Europa gibt es dafür die einheitliche SEPA-Lastschrift. Dadurch sind seit 2009 auch Einzugsermächtigungen in andere Euro-Länder möglich. Die Lastschrift ist zum Beispiel beim Einkaufen im Internet nützlich. In unserem Blogbeitrag zum Online Shopping erklären wir, was du wissen solltest.

  • Dauerauftrag: Wenn du einen Dauerauftrag einrichtest, dann überweist du regelmäßig Geld. Du entscheidest dabei selbst, wie viel Geld an wen, wie oft und an welchem Tag überwiesen wird. Das ist praktisch. 🙂 Denn so vergisst du zum Beispiel nicht, deine Miete oder Rechnungen zu bezahlen.

PS: Noch Fragen offen? Dann besuche uns doch auf Facebook und Instagram. 👋 Wir übersetzen komplizierte Begriffe von Bänkisch in Deutsch und haben praktische Tipps zum Thema Geld für dich.

Bleib auf dem Laufenden

  • Unbezahlbares Wissen rund um das Thema Geld
  • Aktuelles verständlich erklärt
  • Praktische Tipps, die du wirklich brauchst

Ich stimme zu, dass die bank99 AG meine oben angegebenen Daten verarbeitet, um mich über eigene Produkte und Finanzdienstleistungen, sowie über die von der bank99 AG vermittelte Fremdprodukte und -Finanzdienstleistungen, per E-Mail zu informieren. Diese Einwilligung kann ich jederzeit durch Klick auf „Abmelden“ in der E-Mail oder unter datenschutz [at] bank99.at widerrufen. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit, der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung, nicht berührt.