January 16, 2023·in Unbezahlbares Wissen·4 Minuten Lesezeit

Eine Börsen-Formel: Aktien/Anleihen indexgewichtet + Fondseigenschaften = ETF

ETF-Sparpläne halten schon seit längerem Einzug in unseren Alltag. So sind sie ein bereits bekannter Markttrend bei der Geldanlage. Im Allgemeinen werden sie als einfacher zu verstehen, günstiger und risikoärmer als z. B. Aktien beschrieben. 📈 📉 ETF-Sparpläne können damit aufgrund der breiten Risikostreuung für Einsteiger*innen geeignet sein. Aber was steckt wirklich dahinter und eignen sich ETFs wirklich zur Geldanlage? Der Name ist schnell erklärt: Exchange Traded Funds, auf Deutsch „börsengehandelte Indexfonds“. Was genau ein ETF ist, wie man mit ETFs investiert und wo man ETFs kaufen kann, erfährst du hier – auf Deutsch und nicht auf Börsianisch. 🙏 

Zu wenig Geld für eine Immobilie – aber zu viel Geld, um nichts damit zu machen? Willkommen im Club! Als Alternative bleibt immer noch die Börse – aber mal ehrlich: Wer kennt sich da wirklich gut aus? Tag und Nacht Angst ums eigene Kapital haben zu müssen, das kann´s ja auch nicht sein! 🥵 

Damit Anleger*innen, die sich am Kapitalmarkt noch nicht so sicher bewegen, dennoch in die Welt der Anlagen einsteigen können, werden Produkte angeboten, die, vorsichtig gesagt, nicht so viel Spannung erzeugen, wie Aktien. Und da sind wir bei Exchange Traded Funds oder kurz ETFs. Ein Vorteil von ETFs ist z. B., dass das Geld über viele Aktien gestreut wird. Die Gebühren dafür halten sich in Grenzen. Und auch das Risiko, Verluste zu machen, kann dadurch verringert werden.  

Unabhängig davon ist ein der Wert eines Fonds von Schwankungen am Markt abhängig und natürlich können Kursverluste entstehen. Außerdem kann bei Fonds eine zu kurze Veranlagungsdauer einen Kapitalverlust verursachen und der Auszahlungswert ist keineswegs garantiert. Zu beachten ist bei diesen Investments immer auch, dass jeder selbst das Risiko trägt. Und dabei können je nach Anlageklasse verschiedene Risiken starke Wertschwankungen verursachen. 

Schneller Crashkurs:  

Aktien/Anleihen indexgewichtet, Fondseigenschaften und ETF 

Crashkurs und Börse, blöde Kombi. 🙀 Aber egal, gehen wir´s an!  

Setzt du dein ganzes Geld auf eine Aktie – zum Beispiel auf ein Mode-Unternehmen, das Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt stellt. Dann kann der Preis nachhaltiger Kleidung steigen. …Glück gehabt. Und wenn er fällt, dann … so ein Pech. 

Mit einem Fonds setzt du hingegen auf eine strategisch zusammengesetzte Vorauswahl an Aktien mit dem Ziel, das Risiko zu streuen. In unserem Beispiel wäre das ein fiktiver Fonds, der in viele Mode-Unternehmen investiert, die nachhaltig produzieren. 

Und jetzt der Clou: Alle Wertpapiere zusammen genommen bilden einen Index mit allen Bekleidungsunternehmen. Genau diesen versuchen ETFs abzubilden bzw. geht es um die Wertentwicklung des Index. Steigt der Index, steigt das Kapital im ETF um denselben Wert, genauso wie wenn es bergab geht. Generell gilt natürlich, je mehr Aktien in einem ETF gebündelt sind, desto breiter gestreut ist er und kann damit stabiler sein. 

Anderes Beispiel: 

Sicher kennst du den ATX, den österreichischen Aktien Index. In ihm sind die 20 größten, börsennotierten Unternehmen des Landes zusammengefasst – Telekom Austria, Flughafen Wien, Post, Wienerberger usw.  
Ein ETF, der den ATX abbildet, enthält genau diese Unternehmens-Aktien und gibt 1:1 die Wertentwicklung des Index wieder. Dass alle zugleich ausfallen, ist unwahrscheinlich und wäre echt schlimm. 😳 Langfristig ist die Wahrscheinlichkeit für einen Gewinn gegeben, dennoch besteht auch eine Wahrscheinlichkeit für einen Verlust. Und genau das nutzen ETF aus. Davon abgesehen, unterliegen auch ETFs Marktschwankungen, die zu bedenken sind.  

Aktive vs. passive Fonds:  
Warum ETFs günstiger sind. 

In einem aktiven Fonds bündeln Fondsmanager einzelne Aktien zu einem Gesamtpaket zusammen – sie entwickeln also aktiv die Produkte und tauschen Aktien durch andere aus. Sie lassen dabei Strategie, Taktik und ihre Erfahrung spielen. Und das hat seinen Preis. Im Schnitt etwa 2 % der investierten Summe pro Jahr. 

Ein ETF hingegen ist ein passiver Fonds. Durch seine fixe Bindung an einen Index (das können alle möglichen Indizes sein – von Warengruppen, Branchen, Produkten, Ländern, Geldmärkten, alternativen Investments, Währungen, Rohstoffen, Immobilien …) wird er nicht gemanagt und ist also auch günstiger. 😎

Könnte dieser Beitrag auch deiner Familie, deinen Freund*innen oder Bekannten gefallen? 💛 Dann teile ihn doch mit ihnen  das würde uns sehr freuen. 📨 

David

David

Wie schön, dass du zu David gefunden hast! 😊 Er ist unser Sparfuchs und weiß immer ganz genau, wie das beste Schnäppchen zu finden ist.

Bleib auf dem Laufenden

  • checkmark
    Unbezahlbares Wissen rund um das Thema Geld
  • checkmark
    Aktuelles, verständlich erklärt
  • checkmark
    Praktische Tipps, die du wirklich brauchst

Ich stimme zu, dass die bank99 AG meine oben angegebenen Daten verarbeitet, um mich über eigene Produkte und Finanzdienstleistungen, sowie über die von der bank99 AG vermittelten Fremdprodukte und -Finanzdienstleistungen, per E-Mail zu informieren. Diese Einwilligung kann ich jederzeit durch Klick auf "Abmelden" in der E-Mail oder unter datenschutz [at] bank99.at widerrufen. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit, der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung, nicht berührt. Weitere Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finde ich unter bank99.at/datenschutz.

arrowright