Die PSK-Anweisung

So kommt die Pension mit der Post direkt zu dir nach Hause. In bar, kontaktlos und einfach praktisch.

Bargeld per Post
AMS-Geld oder Pension
Zustellung nach Hause

Wie funktioniert die PSK-Anweisung?

Das AMS oder die Pensionsanstalt verschicken Bargeld mit der PSK-Anweisung. Das heißt, dass die Post das Geld bringt. 📯


Meistens sind das Zahlungen wie das Arbeitslosengeld oder die Pension, die einmal im Monat ausgezahlt werden. 💸

  • 1

    Der Zusteller oder die Zustellerin bringen das Geld direkt an die Haustür. Sie achten genau darauf, dass du der berechtigte Empfänger bist. Das heißt, dein Name steht auf der PSK-Anweisung. 

  • 2

    Die Zahlung bekommst du nur, wenn du deinen Ausweis herzeigst. Zum Beispiel den Führerschein oder Reisepass.

  • 3

    Dann bekommst du einen Beleg, dass der ausgezahlte Betrag stimmt. Mit einer Unterschrift auf dem Beleg bestätigst du, dass du das Geld auch wirklich bekommen hast. 

PSK-Anweisung in Wien

In Wien ist es ein bisschen anders. Hier bringt der Zusteller oder die Zustellerin das Geld nicht nach Hause. Sondern du findest einen gelben Zettel im Briefkasten, sobald du das Geld in der Filiale abholen kannst. 

Das ist die Benachrichtigung, mit der du dein Geld abholen kannst. Das geht in jeder Servicestelle in Österreich mit deinem Lichtbildausweis. 

Du kannst dich auch per SMS benachrichtigen lassen, sobald dein Geld verfügbar ist. Dann kannst du es in jeder Postfiliale in Österreich abholen. Sag dazu einfach dem Unternehmen, von dem du dein Geld bekommst, dass du per SMS informiert werden möchtest.

Kontaktlose Zustellung

Der Zusteller oder die Zustellerin gibt dir das Geld in einem Kuvert. Ihr achtet beide darauf, dass ihr euch nicht berührt und haltet den Mindestabstand ein. Das ist in Zeiten von COVID-19 sehr wichtig. Den Beleg unterschreibst du dann mit deinem eigenen Stift.

Fragen, die ihr uns schon gestellt habt

  • Dann legt der Postbote dir einen gelben Zettel in den Briefkasten. Damit kannst du dein Geld in der Postfiliale abholen. Zusätzlich brauchst du einen Lichtbildausweis.  

  • Die PSK-Anweisung ist 2 Monate gültig. Du kannst dein Geld also innerhalb dieser Zeit abholen.

  • Ja, wenn du das möchtest! Du kannst eine Notiz schreiben, in der du einen Ersatzempfänger bestimmst. Der Ersatzempfänger darf dann das Geld statt dir entgegennehmen.

    Auf diesem Schreiben müssen folgende Informationen stehen:

    • deine Ausweisdaten (Ausweisnummer, Vor- und Nachname, Geburtsdatum, ausstellende Behörde, Ausstellungsdatum),

    • die Ausweisdaten des Ersatzempfängers,

    • die Beschreibung der Beziehung zwischen dir und dem Ersatzempfänger (z.B. Ehemann, Tochter, ...),

    • deine Unterschrift.

    Damit der Ersatzempfänger das Geld bekommt, braucht er seinen eigenen Ausweis, deinen Ausweis und das Schreiben. Das geht aber nur, wenn du maximal € 3.000 bekommst.

  • Für dich als Empfängerin oder Empfänger ist die PSK-Anweisung kostenlos.

  • Melde dich dafür bitte direkt bei dem Absender, von dem du dein Geld bekommst. In den meisten Fällen ist das das AMS oder die Pensionsversicherungsanstalt.  

  • Wenn du in einem Seniorenheim wohnst, dann ist es ein bisschen anders: ein Mitarbeiter nimmt alle Pensionszahlungen vom Postboten entgegen und unterschreibt auf dem Beleg. Dann gibt er jedem Bewohner sein Kuvert mit dem Geld.

  • Wenn in deinem Ausweis nicht dein aktueller oder vollständiger Name steht, dann musst du ein zusätzliches Dokument herzeigen. Zum Beispiel nach deiner Hochzeit oder wenn du einen Doppelnamen hast. Dann zeigst du dem Postboten bei der Zustellung zum Beispiel auch deine Heiratsurkunde oder deine Geburtsurkunde.

Du hast noch Fragen? Kein Problem!

Melde dich bei uns. Wir freuen uns über deine Nachricht oder deinen Anruf. Natürlich kannst du auch bei uns vorbeikommen. 🙂