May 20, 2020 · 4 Minuten Lesezeit

9 Mythen zum Thema Geld

Horten Menschen ihr Geld zuhause? Kann Geld in der Sonne schmelzen? Und wird man eigentlich bestraft, wenn man mit Falschgeld zahlt? 🤔 Beim Thema Geld gibt es viele Mythen und Irrtümer. Wir haben hier 9 besonders interessante für dich gesammelt.

Es gibt viele interessante Mythen. Deswegen werden sie auch gerne weiter erzählt. 💬 Am Ende ist von der Wahrheit nicht mehr viel übrig. Für dich haben wir mit 9 Mythen zum Thema Geld aufgeräumt!

1. Heute horten Menschen kein Geld mehr zuhause

Doch, doch! Seit dem Jahr 2008 kann man das wieder stärker beobachten. Damals war die sogenannte Weltfinanzkrise. Und noch heute glauben viele Menschen, dass ihr Geld zu Hause sicherer ist. 🔐 Am Anfang der Ausgangsbeschränkungen, die es heuer wegen des Coronavirus gab, haben die Menschen sogar zwei bis drei Mal so viel abgehoben, wie sonst üblich.

2. Geldscheine bestehen alle aus Papier

Das stimmt so nicht. Die meisten Geldscheine bestehen aus Baumwollfaserpapier. 💵 Wie zum Beispiel auch die Euroscheine. In Australien und Neuseeland werden aber Geldscheine aus Plastik hergestellt. So halten die Scheine in der Hitze und Feuchtigkeit länger. 🌡️ Oder auch nicht, wie unser nächster Mythos zeigt.

3. Geld kann nicht schmelzen

Oh doch! Aber bevor du dein Geld in den Kühlschrank räumst, lies lieber weiter. ❄️

Du kannst beruhigt sein: Unser Euro schmilzt nicht. In Kanada gibt es aber Scheine aus Plastik. Wie eben auch in Australien und Neuseeland. Und es kam schon häufiger vor, dass diese in der Sonne oder neben einem Heizkörper geschmolzen sind. ☀️

4. Überweisungen kann man zurückbuchen

Nein, so leicht funktioniert das leider nicht. Die IBAN ist lang – da kann man sich schnell vertippen. 🔍 Wenn es die IBAN nicht gibt, dann wird die Überweisung von der Bank einfach abgelehnt. Gibt es die IBAN aber doch, dann wird es etwas kompliziert. 🤯 Dann wird das Geld nämlich überwiesen.

Wenn du den Fehler schnell bemerkst, kannst du die Überweisung einfach stornieren. Manchmal passiert es aber auch, dass das Geld schon bei dem falschen Empfänger ist. Dann kannst du bei deiner Bank eine Nachforschungs anfordern.

5. Es werden nur Geldscheine gefälscht

Ganz im Gegenteil. Es werden sogar immer mehr Münzen gefälscht. 💰 Am häufigsten die 2 Euro Münze. Das liegt daran, dass die Fälschung von Geldscheinen immer schwieriger wird. Sie bekommen nämlich immer mehr Sicherheitsmerkmale.

6. Wer mit Falschgeld zahlt, wird bestraft

Sagen wir so: Wenn du nicht weißt, dass du mit Falschgeld zahlst, dann gibt es keine Strafe. Aber du solltest gut erklären, dass du nicht wusstest, dass du Falschgeld hast. Zahlst du absichtlich mit Falschgeld, dann gibt es natürlich eine Strafe. ☝️

7. Ein Lottogewinn verfällt nicht

Doch. Aber es gibt keinen Grund zur Eile. Drei Jahre haben wir Zeit, einen Lottogewinn abzuholen. 📆 Da können sich Gewinner schon etwas Zeit lassen. Darum vergessen einige Menschen einfach auf ihren Gewinn. Verrückt, oder? 😕

8. Kaputte Geldscheine sind nichts wert

Falsch. Kaputte Geldscheine kannst du bei der Bank eintauschen. Dafür brauchst du auf jeden Fall mehr als die Hälfte des Scheines. 📏 Dann kann er ersetzt werden. Geschäfte oder Restaurants müssen kaputte Scheine aber nicht annehmen. 🚫

9. Es gibt kein Recht auf Finderlohn

Doch, gibt es. Finderlohn muss aber eingefordert werden. Wie hoch er ist? Das kommt auf den Gegenstand an. Wenn du etwas findest, das jemand verloren hat, dann bekommst du 10 Prozent von dem Wert, den der gefundene Gegenstand hat. Deinen Finderlohn kannst du bei der Fundbehörde einfordern. 💸

Bleib auf dem Laufenden

  • Unbezahlbares Wissen rund um das Thema Geld
  • Aktuelles verständlich erklärt
  • Praktische Tipps, die du wirklich brauchst

Ich stimme zu, dass die bank99 AG meine oben angegebenen Daten verarbeitet, um mich über eigene Produkte und Finanzdienstleistungen, sowie über die von der bank99 AG vermittelte Fremdprodukte und -Finanzdienstleistungen, per E-Mail zu informieren. Diese Einwilligung kann ich jederzeit durch Klick auf „Abmelden“ in der E-Mail oder unter datenschutz [at] bank99.at widerrufen. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit, der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung, nicht berührt.